Drucken Freie Plätze Werbung Kontakt Seite empfehlen Login Partner Login Eltern
  Über uns
  Kinderbetreuung
  Schwangerschaft
  Mode fürs Mami
  Babynamen
  Geburtshilfe
  Krankenkassen
  Babyausstattung
  Familienautos
  Arbeit und Recht
  Kinderernährung
  Stillen
  Ein guter Anfang
  Grundsätzliches
  Babyorgane
  Halten Sie durch!
  Ernährung
  Richtig stillen
  Richtig anlegen
  Stillpositionen
  Stilltipps
  Mahlzeit beenden
  Trinkrhythmus
  Stillstreik
  Stillprobleme
  Wunde Brustwarzen
  Zu wenig Milch
  Abpumpen
  Wie Abpumpen?
  Abstillen
  Hilfe beim Abstillen
  Stillberatung
  Flaschenernährung
  Was tun wenn...
  Erstes Lebensjahr
  Zweites Lebensjahr
  Essverhalten
  Kinder impfen?
  Fachstellen
  Links
  Feedback
  AGB



  [Zurück]
Wunde Brustwarzen

Natürlich ist das erste Saugen Ihre Kindes ungewohnt, nach den ersten Tagen haben Sie sich allerdings daran gewöhnt. Unangenehm wird es aber, wenn die Brustwarzen wund sind und das passiert häufig in den ersten Tagen. Seien Sie deshalb in den ersten Tagen und Wochen extrem vorsichtig und legen Sie Ihr Kind unbedingt immer richtig an (s. richtig anlegen). Es gibt zwar Stillhütchen, die Sie zur Schonung auflegen können, aber ist die Warze erst wund, dauert die Heilung durch die Beanspruchung einfach länger. Und durch die verletzte Warze können Keime eindringen und eine Brustentzündung auslösen. Wunde Brustwarzen und eine Entzündung können einer Mutter das Stillen schnell verleiden. Nach den ersten Wochen ist Ihre Brust zwar irgendwann abgehärtet, aber es ist besser sich mit folgenden Massnahmen davor zu schützen:

  • Lassen Sie die letzten Milchtropfen der Mahlzeit auf der Warze trocknen, sie haben heilende Wirkung.
  • Ein Tropfen Johanniskrautöl aus der Apotheke auf die Warzen nach jedem Stillen wirkt Wunder.
  • Weniger schmerzhaft wird das Stillen mit Latex-Stillhütchen aus der Apotheke, die Sie auf die Brustwarze aufsetzen. Babys können damit kräftig saugen, wenn sie auch eine etwas verminderte Milchmenge aushalten müssen. Nach wenigen Tagen können Sie wieder normal stillen.
  • Legen Sie das Baby auf der weniger gereizten Seite zuerst an, damit so der Milchfluss-Effekt auch auf der wunden Seite schonend eintreten kann und damit das Ansaugen weitgehend schmerzlos ist.
  • Lassen Sie Ihr Baby an der gereizten oder wunden Stelle nicht länger als 10 Minuten trinken, verkürzen Sie lieber die Stillabstände.