Drucken Freie Plätze Werbung Kontakt Seite empfehlen Login Partner Login Eltern
  Über uns
  Kinderbetreuung
  Schwangerschaft
  Mode fürs Mami
  Babynamen
  Geburtshilfe
  Krankenkassen
  Babyausstattung
  Familienautos
  Arbeit und Recht
  Kinderernährung
  Stillen
  Ein guter Anfang
  Grundsätzliches
  Babyorgane
  Halten Sie durch!
  Ernährung
  Richtig stillen
  Richtig anlegen
  Stillpositionen
  Stilltipps
  Mahlzeit beenden
  Trinkrhythmus
  Stillstreik
  Stillprobleme
  Wunde Brustwarzen
  Zu wenig Milch
  Abpumpen
  Wie Abpumpen?
  Abstillen
  Hilfe beim Abstillen
  Stillberatung
  Flaschenernährung
  Was tun wenn...
  Erstes Lebensjahr
  Zweites Lebensjahr
  Essverhalten
  Kinder impfen?
  Fachstellen
  Links
  Feedback
  AGB



  [Zurück]
Ernährung während der Stillzeit

Essen Sie eine gute Gemischtkost, ähnlich wie in der Schwangerschaft. Alles was Sie essen und trinken, geht in die Milch über. Deshalb sind Alkohol und Nikotin tabu, Ihr Baby kann diese Stoffwechselgifte nicht abbauen.

Speisezettel

  • Nehmen Sie täglich insgesamt gut 3 Liter Flüssigkeit zu sich. Zu empfehlen sind Mineralwasser ohne Kohlesäure, Milch, Buttermilch, Kefir, milde Säfte und Kräutertees
  • Essen Sie viel Getreide, soweit möglich als Vollkorn. Es enthält viel B-Vitamine und fördert die Milchbildung.
  • Trinken Sie etwa 1 Liter Milch täglich oder essen Sie die entsprechende Menge Milchprodukte.
  • Essen Sie viel Gemüse es enthält viel Vitamine und Mineralstoffe. Vermeiden Sie aber blähende Sorten wie Kohl, Zwiebeln, Knoblauch und Hülsenfrüchte, diese lösen auch bei Ihrem Kind Blähungen aus. Beobachten Sie Ihr Kind und schränken Sie Ihren Speisezettel nicht auf Verdacht ein, das ist oft überflüssig.
  • Kartoffeln sind wegen Ihres Vitamin-C und Eiweissgehaltes sehr wertvoll.
  • Obst und Obstsäfte versorgen mit Vitamin C und Beta-Karotin. Verwenden Sie milde Obstsorten wie Apfel, Banane, Birne, Nektarine, Pfirsich, Trauben, Brombeeren und Mango um die empfindliche Babyhaut nicht zu reizen.
  • Regelmässiger Fleischgenuss vermeidet einen Eisenmangel. Zweimal pro Woche Meeresfisch und die Verwendung von Jodsalz zum Kochen sorgen für ausreichend Jod.
  • Sie dürfen etwas mehr Fett essen als üblich, aber bitte die richtige Sorte: Butter oder ungehärtete Margarine und kaltgepresste Öle.