Drucken Freie Plätze Werbung Kontakt Seite empfehlen Login Partner Login Eltern
  Über uns
  Kinderbetreuung
  Schwangerschaft
  Mode fürs Mami
  Babynamen
  Geburtshilfe
  Krankenkassen
  Babyausstattung
  Familienautos
  Arbeit und Recht
  Kinderernährung
  Kinder impfen?
  Fachstellen
  Links
  Feedback
  AGB



  [Zurück]
Wichtig zu wissen

Betreffend den Krankenkassenleistungen während der Mutterschaft gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Diese haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Grundversicherung:

Franchise und Selbstbehalt
Bei einer normalen Mutterschaft gelten für die Leistungen der Grundversicherer während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett weder die Franchise noch der Selbstbehalt. Medikamente und Hilfsmittel hingegen wie z.B. Stützstrümpfe und Milchpumpe unterliegen dem Selbstbehalt und der Franchise.

Risikoschwangerschaft
Anders als bei einer normalen Mutterschaft unterliegen die Leistungen während einer Risikoschwangerschaft der Franchise wie auch dem Selbstbehalt, denn die auftretenden Komplikationen, Risiken oder eine Fehlgeburt werden als Krankheitskosten betrachtet. Das betrifft z.B. die Hospitalisation zur Vermeidung einer Frühgeburt, die Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes und Infektionen oder eine psychotherapeutische Behandlung von Depressionen nach der Geburt. Wenn Sie eine allfällige Kostenbeteiligung Ihrerseits möglichst gering halten möchten, wählen Sie die tiefste Franchise.

Frühzeitiger Abschluss der Krankenkasse
Melden Sie Ihr Kind rechtzeitig bei einer Krankenkasse an, denn nur so werden allfällige Kosten vom ersten Tag an übernommen. Das Gesetz verlangt eine Anmeldung bis spätestens drei Monate nach der Geburt. Einige Grundversicherer setzten aber voraus, dass Sie Ihr Kind bereits vor der Geburt anmelden. Eine rechtzeitige Anmeldung ist auch für die Zusatzversicherung empfehlenswert.

Vermerk "Mutterschaft" auf den Arztrechnungen
Für Krankenkassen ist es aufgrund der eingereichten Rechnungen oft nicht ersichtlich, dass es sich um Behandlungen während der Mutterschaft handelt. Lassen Sie deshalb von Ihrem Arzt auf den Rechnungen den Vermerk "Mutterschaft" anbringen.


Zusatzversicherung:

Wartefrist
Einige Krankenversicherungen erheben eine Wartefrist (Karenzfrist) für Schwangerschaft und Geburt. Das bedeutet, dass die entsprechenden Kosten erst nach Ablauf einer Wartefrist von neun Monaten bis zwei Jahren übernommen werden. Wenn Sie während der Mutterschaft von einer Zusatzversicherung profitieren möchten, sollten Sie diese rechtzeitig und vor Eintreten der Schwangerschaft abschliessen.

Kostenbeitrag an Mutterschaftsleistungen
Beim Abschluss einer Zusatzversicherung sollten Sie darauf achten, dass Leistungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt im Vertrag mit eingeschlossen sind.