Drucken Freie Plätze Werbung Kontakt Seite empfehlen Login Partner Login Eltern
  Über uns
  Kinderbetreuung
  Schwangerschaft
  Mode fürs Mami
  Babynamen
  Geburtshilfe
  Krankenkassen
  Babyausstattung
  Familienautos
  Arbeit und Recht
  Kinderernährung
  Stillen
  Flaschenernährung
  Säuglingsnahrung
  Was tun wenn...
  Erstes Lebensjahr
  Zweites Lebensjahr
  Essverhalten
  Kinder impfen?
  Fachstellen
  Links
  Feedback
  AGB



  [Zurück]
Säuglingsnahrung

Auch mit der Flasche bekommt ein Baby alle Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die es braucht. Wichtig die das Füttern einer altersgemässen Säuglingsnahrung. Ärzte empfehlen die so genannte Pre-Nahrung für Neugeborene und junge Säuglinge, solange die Babys davon satt werden und gut gedeihen. Die Pulvermilch-Produkte für Babys werden in der Regel auf der Basis von Kuhmilch hergestellt und die Verteilung der Nährstoffe ist derjenigen in der Muttermilch angenähert. Doch es ist nicht ganz einfach, sich im Angebots-Dschungel zurechtzufinden.

Säuglingsanfangsnahrung ist für die Ernährung von Babys von Anfang an geeignet. Ist sie nur aus Kuhmilch hergestellt, wird sie als Säuglingsmilchnahrung bezeichnet. Es gibt auch Anfangsnahrung auf der Basis von Sojaeiweiss, diese darf aber nicht als Milch bezeichnet werden, um die Mütter nicht zu verwirren.

Bei der Anfangsnahrung gibt es zwei unterschiedliche Gruppen: die Pre-Anfangsnahrung, deren Kohlenhydratate wie bei Muttermilch aus Milchzucker (Lactose) bestehen. Die Produkte mit der Ziffer 1 hingegen enthalten neben Milchzucker auch Stärke. Als adaptiert wird die Nahrung bezeichnet, wenn ihr Eiweissanteil dem der Muttermilch besonders nahe kommt.

Folgenahrung bzw. Folgemilch wird meist mit der Ziffer 2 bezeichnet. Sie wird zwar offiziell ab dem 4. Monat empfohlen, sollte aber nicht vor dem 5. Monat gefüttert werden. Sie ist die Alternative zur Vollmilch, die im ersten Lebensjahr noch nicht gegeben werden kann.

Hypoallergene (HA)-Nahrung sollte nur nach Absprache mit Ihrer Kinderärztin oder Kinderarzt eingeführt werden. Bei dieser Nahrung wurden die Eiweissbestandteile auf ein Hundertstel der ursprünglichen Menge reduziert. Sie eignet sich ab der Geburt für Kinder aus allergiegefährdeten Familien ausschliesslich zur Vorbeugung von frühen allergischen Krankheiten, wenn nicht gestillt wird.